Betreiber des Nachfolgers Movie4K melden sich zu Wort

||||| Like It 0 Gefällt mir! |||||

Die Betreiber von Movie4K und Movie2k haben sich in einer Erklärung für ein freies Internet an die Öffentlichkeit gewandt. Nach der Abschaltung von Movie2k durch die Betreiber ist der Nachfolger jetzt online.

 

In einer Stellungnahme haben sich die Betreiber des neuen illegalen Streamingportals Movie4K.to an die Öffentlichkeit gewandt. „Das alles hier ist das Resultat eines kollektiven Bedürfnisses der Menschen nach kostenfreien Medien. Die Menschen wollen Movie2k.to beziehungsweise Movie4k.to.“ Der Wille der Menschen lasse sich nicht unterdrücken.

„Geht eine Seite offline, kommen in den nächsten Tagen fünf neue, die deren Platz einnehmen wollen“, heißt es weiter. An die Filmindustrie gerichtet, stellten die Movie4K-Betreiber die Frage, ob es nicht an der Zeit sei, etwas an dem aktuellen Geschäftsmodell zu ändern und den Einfluss der neuen Medien zu akzeptieren. „Danke an alle User, die uns helfen! Lasst uns den Kampf für ein freies Internet nicht aufgeben.“

Illegale Plattformen wie Kino.to oder Torrent.to verfolgen aber eindeutig kommerzielle Interessen mit oft krimineller Abzockerwerbung und Trojaner-Angriffen auf die eigenen Nutzer. Der Gründer und Chef von Kino.to, Dirk B., soll mit dem Portal 6,6 Millionen Euro verdient haben. Die illegale Plattform verzeichnete Werbeeinnahmen mit Abofallen, Adware zum Unterschieben von Trojanern, Sportwetten und Onlineglücksspielen und bot kostenpflichtige Premiumzugänge an.

 

Einnahmen im hohen fünfstelligen Bereich

Am 30. April 2013 wurde der Betreiber der Website Torrent.to vom Amtsgericht Aachen zu drei Jahren und zehn Monaten Gefängnis verurteilt. Er habe in Spitzenzeiten monatlich Einnahmen im hohen fünfstelligen Bereich erzielt, so der Vorsitzende Richter. Die eigenen Mitarbeiter hatte er extrem schlecht bezahlt.

Movie2k ist seit dem 29. Mai 2013 offline, weil der Domainname nicht mehr per DNS zu einer IP-Adresse aufgelöst werden konnte. Das Onlinemagazin Torrentfreak machte kürzlich einen Mitarbeiter des Movie2K-Hosters in Rumänien ausfindig, der bestätigte, dass dort die Domäne Movie2K.to inaktiv ist. Die Betreiber hätten die Abschaltung selbst beantragt und den Vertrag mit dem rumänischen Betreiber Voxility gekündigt.

Während Movie2K.to nicht mehr erreichbar war, suchte Torrentfreak unter der Adresse Movie2K.com. Dort wurden Besucher auf Movie4K.to umgeleitet, deren Server auf den Jungferninseln stehen sollen. Seit kurzem ist das illegale Streamingangebot Movie4K nun freigeschaltet.

 

 

Login